Thema: Kauffrau für Bürokommunikation

+ Antworten + Neues Thema erstellen
Ergebnis 1 bis 7 von 7
Forum: Karriere und Bildung
Die Community hilft dir bei den Themen: Schule, Ausbildung, Weiterbildung, Studium, Praktikum, Beruf, Wehrdienst, Wehrersatzdienst, FSJ und Bundesfreiwilligendienst.
      
   
  1. #1

    Standard Kauffrau für Bürokommunikation

    -->
    Hallo,
    ich suche zur Zeit eine Ausbildungsstelle. Ich überlege, ob ich mich nicht vlt als Kauffrau für Bürokommunikation bewerben soll. Ich habe schon viel über den Beruf gelesen, unter anderem auch hier, aber ich bin mir immer noch nicht sicher, ob das wirklich der richtige Beruf für mich ist. Hat jemand von euch ein paar genauere Infos für mich oder arbeitet zufällig in dem Beruf? Ich habe gesehen, das es je nach Bundesland ziemlich verschiedene Gehälter gibt. Habt ihr diese Erfahrungen auch schon gemacht?? Was das für euch ein Kriterium, wo ihr eure Ausbildung anfangt?? Ich hoffe ihr könnt mir helfen und ein paar Antworten auf meine Frage geben

  2. #2

    Standard

    Hey ho,


    ich habe zwar nicht unbedingt die direkten Bezüge zur dem Ausbildungsberuf, allerdings hatte ich mal eine Mitbewohnerin, deren komplette Ausbildung ich so halb miterleben durfte und habe schon mit der ein oder anderen Bürokommunikationskauffrau zusammengearbeitet.

    Meine ehem. Mitbewohnerin hat ihre Ausbildung in einem kleinen BauIng-Büro gemacht und war dort sozusagen die Gehilfin der einen Sekretärin. Sie wurde nie als wirklich mehr anerkannt und hat so sich durch die Ausbildungszeit gequält, um danach schnell aus dem Betrieb herauszukommen und zu studieren.
    In größeren Industriebetrieben habe ich nun allerdings auch schon viele Bürokommunikationskaufleute kennengelernt, die dort dann als ProjektassistentIn bezeichnet wurden. Sie waren sozusagen der Dreh- und Angelpunkt einer ganzen Abteilung und jeder hat mit ihnen verkehrt und sie waren super im Betriebsbetrieb eingespannt. Dort war sicherlich auch der Verdienst besser als in einem kleinen Betrieb.

    Also wo du die Ausbildung machst, spielt schon eine große Rolle. Ob das Bundesland wirklich so sehr entscheidend ist, weiß ich nicht, würde ich aber eher bezweifeln.

  3. #3

    Standard

    Hast du evt schon mal dran gedacht ob du die Möglichkeit für ein Praktikum hast? So kannst du mal reinschnuppern.

  4. #4

    Standard

    Was steht denn noch zur Wahl, neben den Kfm für Bürok. ?

  5. #5

    Standard

    Ob der Job gut oder schlecht zu dir passt, kannst nur du ganz allein entscheiden. Auch bei meinem Job gibt es genug Personen die die notw. Motivation und Begeisterung niemals mitbringen können -geschweige sich für mein Berufsbild interessieren. Das Interesse und die Motivation muss da sein, dann bist du auf dem richtigen Weg.

  6. #6

    Standard

    Muss jeder für sich entscheiden, ob der Job einem liegt oder nicht und da kann man nur schwer für die Allgemeinheit ein Urteil fällen. Was ich dir aber empfehlen kann: schau bei der Jobsuche ruhig in den jeweiligen regionalen Räumen und nicht nur da, wo du wohnst. Wir wohnen in Regensburg und da sind auch viele Jobstellen ausgeschrieben (vgl. hier ). Ruhig auch mehrere Orte in Betracht ziehen, wo man hinziehen könnte.

  7. #7

    Standard

    Nach der Schule stellen sich viele die Frage: Ausbildung oder Studium? Oder doch lieber ein Jahr ins Ausland. Dabei sollte man sich ruhig ein paar Tage Zeit nehmen und überlegen, was man wirklich später im Leben machen will. Wenn man mehr Zeit braucht zum Nachdenken, empfiehlt es sich ein Jahr ins Ausland zu fahren. Auch wenn in den letzten Jahren die Anzahl der Studienanfänger stark gewachsen ist, so gibt es immer noch sehr interessante Ausbildungsstellen. Beide Ausbildungsoptionen haben ihre Vor- und Nachteile. Jeder muss für sich eine Abwägung dieser Aspekte vornehmen, um am Ende entscheiden zu können. Studium oder Ausbildung?

    Klar, im Studium gibt es das berüchtigte Studentenleben voller Party und Freizeit. Wer so denkt, schafft es vielleicht unter Umständen nicht mal ins 4. Semester. Das tolle an einer Ausbildung ist der praktische Bezug, den es im Studium leider nicht in der vergleichbaren Intensität aufzufinden gibt. Nach Ausbildungen sind die Chancen der Übernahme sehr hoch. Das heißt, dass man (bei geschicktem Anstellen) recht sicher einen Job haben wird. Es sei denn, das Unternehmen kann es finanziell nicht tragen. Und heutzutage gibt es eine immens große Auswahl an Ausbildungen. Auch zur Kauffrau für Bürokommunikation. Oder im Industriebereich. Die deutsche Industrie wird meines Erachtens noch lange sehr erfolgreich sein, sodass ein Einstieg mir sehr plausibel erscheint. Gelernte Dreher und Fräser sind sehr begehrt, die an solchen großen CNC Maschinen arbeiten können. Schon beeindruckend solche Maschinen. Sind doch größer als man sich das vorstellt. Mittlerweile gibt es auch die Möglichkeit für Unternehmen, bei cnc-outlet.de gebrauchte CNC Drehmaschinen zu erwerben. Eine preiswerte Anschaffung, die er erlaubt den finanziellen Ertrag zu steigern.

    Wie gesagt: beide Alternativen haben ihre Vor- und Nachteile. Was man am Ende macht, muss man selber entscheiden. Es ist auch kein Beinbruch, wenn man während des Studiums merkt, dass das Studium nichts ist. Da ist ein Wechsel zur Ausbildung nicht schlimm.

+ Antworten + Neues Thema erstellen
Dieses Thema konnte dir nicht weiterhelfen?
Kein Problem! In unserer Community darfst du nach Anmeldung neue Themen eröffnen!
Erstelle einfach gleich hier ein eigenes Thema im Forum :)
nicht fündig geworden?
...einfach hier weiter suchen:
Loading