Thema: Wegnahme von Handys an Schulen


Anzeigen

+ Antworten + Neues Thema erstellen
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12
Forum: Gesetz und Recht
Erfahrungsaustausch in der Community über Mahnungen, Anzeigen und Rechtsirrtümer.
Hinweis: In diesem Forum findet keine gültige Rechtsberatung statt!
      
   
  1. #1
    tomi

    Standard Wegnahme von Handys an Schulen

    Hallo,

    ich habe mich einmal ein wenig schlau gemacht, ob und wie lange Lehrer an bayerischen Schulen Handys abnehmen und einbehalten dürfen.
    Folgendes steht in der bayerischen Gymnasialschulordnung zur Wegnahme von Gegenständen:
    -----------------------------------------------------------------------
    § 133

    Verbot von Rauschmitteln und Rauchen;
    Wegnahme von Gegenständen


    (vgl. Art. 56 BayEUG)
    (1) 1 Der Genuß von Rauschmitteln und alkoholischen Getränken sowie das Rauchen ist den Schülern innerhalb der Schulanlage untersagt. 2 Schülern der Jahrgangsstufen 12 und 13 kann jedoch durch Beschluß des Schulforums außerhalb des Unterrichts das Rauchen in bestimmten, nicht dem Unterricht dienenden Räumen erlaubt werden.
    (2) 1 Das Mitbringen und Mitführen von gefährlichen Gegenständen ist den Schülern untersagt. 2 Die Schule hat solche Gegenstände wegzunehmen und sicherzustellen. 3 In gleicher Weise kann die Schule bei sonstigen Gegenständen verfahren, die den Unterricht oder die Ordnung der Schule stören können oder stören. 4 Über die Rückgabe derartiger Gegenstände entscheidet der Schulleiter; in den Fällen des Satzes 2 darf die Rückgabe, soweit dieser nicht anderweitige Rechtsvorschriften entgegenstehen, nur an die Erziehungsberechtigten des Schülers oder den volljährigen Schüler erfolgen.
    ----------------------------------------------------------------------------------

    Können nun Eltern das Mobiltelefon des Sohnes/ der Tocheter unmittelbar nach dem "Tatschultag" wieder abholen. Hierzu steht im BGB:
    -----------------------------------------------------------------------
    § 985
    Herausgabeanspruch
    Der Eigentümer kann von dem Besitzer die Herausgabe der Sache verlangen.
    -----------------------------------------------------------------------

    Welcher Paragraph hat nun Vorrang? Endet nach Unterrichtsschluss auch das Gelten der GSO? Müsen auch Eltern eine gewisse Zeit abwarten, bis sie ihr Eigentum wieder abholen können?


    Würde mich über ein paar sachliche Beiträge freuen!


    Viele Grüße

    Tomi

  2. #2

    Standard

    Ganz einfach:
    Handy entweder nicht mit in die Schule nehmen oder vorher abschalten.
    Dann können es Lehrer schonmal garnicht einsacken.
    Denn was sie nicht wissen, macht sie nicht heiß.
    Außerdem nerven mich als Schülerin die düdelnden Handys anderer Schüler auch.

  3. #3
    tomi

    Standard

    Mich interessiert die Frage aus rechtlicher Sicht. Ob Handys in der Schule dabeihaben oder nicht, darüber lässt sich streiten und es gibt für jede Seite wohl genügend überzeugende Argumente.

  4. #4

    Standard

    Also ich wuerde das so sehen, der Einzug des Handys ist einer vom Lehrer durchgefuehrter Verwaltungsakt. Grundlage ist die Schulordnung.

    Der Lehrer sollte das Handy nach wegfall des Grundes (wenn ueberhaupt berechtigt) fuer den Einzug, Herauszugeben. Eigentlich auch schon an den Schüler, der ja Besitzer des Handys ist (vielmehr war), und auch Betroffener des Verwaltungsakts gewesen ist.
    Die Nichtherausgabe kommt demnach einer Unterschlagung nahe.

    Aber manche Lehrer sehen Schüler als Lebewesen ohne Rechte an, und neigen dazu, solche Dinge nur mit den Erziehungsberechtigten zu diskutieren.

    Was aber auch geht:
    Der Schüler kann selbst die Herausgabe verlangen. Wird Ihm die Herausgabe verweigert, soll er sich dieses schriftlich begründen lassen. Wird Ihm (und das ist sehr wahrscheinlich) auch die Begründung verweigert, kann er dem Lehrer von einem beliebigen Rechtsanwalt seiner Wahl richtig Feuer machen lassen. Manchmal hilft es ja, Fronten rechtzeitig zu klären, bevor ein niemals endender Kleinkrieg daraus wird. Den verliert der Schüler nämlich auf jeden Fall.

    LG
    Jumpy

  5. #5

    Standard

    Zitat Zitat von tomi
    Mich interessiert die Frage aus rechtlicher Sicht. Ob Handys in der Schule dabeihaben oder nicht, darüber lässt sich streiten und es gibt für jede Seite wohl genügend überzeugende Argumente.
    Fakt ist, wenn ein Lehrer dir das Handy wegnimmt kannst du zwar was dagegen machen, aber obs lohnt ist die frage. Meistens wird beim 3. Mal verstoß das Gerät bis zum ende des laufenden Schuljahres einbehalten, dagegen kannst du natürlich klagen, aber ob Prozesskosten, Rechtsanwaltskosten etc. die sache wert sind ist die frage. Ausserdem, würde wenn man klagt in den meisten fällen, sich der prozess so lange ziehen, das du das handy schon wieder hast bevor sich überhaupt der richter der sache annimmt.

    Den verliert der Schüler nämlich auf jeden Fall.
    richtig.

    Aber manche Lehrer sehen Schüler als Lebewesen ohne Rechte an, und neigen dazu, solche Dinge nur mit den Erziehungsberechtigten zu diskutieren.
    ausser bei ganz krassen fällen ist der schüler auch quasi rechtlos, eben wegen den horrenden kosten. Ich bin volljährig, ich bin mein eigener erziehungsberechtigter, aber ich hab noch weniger rechte als ein schüler der minderjährig ist, da nicht mehr meine eltern dafür grade stehen können und ich jedwede Konsequenz selbst zu tragen hätte.

  6. #6

    Standard

    Ob Handys in der Schule dabeihaben oder nicht, darüber lässt sich streiten und es gibt für jede Seite wohl genügend überzeugende Argumente.
    das glaub ich nicht. ich wette, für die seite "keine handys in der schule" wird es sogar viel mehr argumente geben als für die seite "handys in der schule sind ok"

    Der Lehrer sollte das Handy nach wegfall des Grundes (wenn ueberhaupt berechtigt) fuer den Einzug, Herauszugeben.
    die frage ist doch wann der grund wegfällt. sagen wir mal das handy wurde wegen klingeln im unterricht eingezogen. dann würde der "grund" ja spätestens nach der letzten unterrichtsstunde des tages wegfallen, oder erst nach dem schulischen abschluss.

    meine erfahrung btw aus der berufsschule: da war das handy in angeschalteten zustand natürlich auch via schulordnung verboten. dennoch hat kein lehrer etwas gesagt wenn man es auf vibrationsalarm hatte und sich dann gemeldet hat von wegen "die firma ist dran, darf ich mal kurz rangehen?", dann durfte man meist den raum mal kurz verlassen, ausgehend davon dass meistens eh von der firma angerufen wurde weil sie dich ja ach so dringend brauchen und der schultag für dich an dem tag dann eh abgebrochen war.

  7. #7

    Standard

    Zitat Zitat von Jumpy
    Also ich wuerde das so sehen, der Einzug des Handys ist einer vom Lehrer durchgefuehrter Verwaltungsakt. Grundlage ist die Schulordnung.
    Fordert er dich auf, und du kommst seiner Forderung nach hast du eigentlich selber Schuld. Aber selbst dann: Umgehend die Herausgabe und Begründung fordern, sollte sich die Lehrkraft weigern sofort den Rechtsanwalt einschalten.

    Und lass dich ja nicht weich kochen mit "So eine Kleinigkeit kann man doch vernünftig regeln". Schule/Lehrkraft ist es ja gerade, die es nicht vernünftig regeln will.

    Irgendwelche "Gründe", die für die Einbehaltung des Geräts sprechen gibt es für mich nicht! Jeder Lehrer hat die Möglichkeit Störungen des Unterrichts menchliche Disziplinarmaßnahmen folgen zu lassen, eine Wegnahme von Sachen steht doch in keinem Verhältnis zum Vergehen.

    Ist ja schlimm, was die GSO da so als regulär vorsieht... und dann soll die Lehrkraft auch noch so handeln. Armes Deutschland

    Wäre ich Lehrer und jemand störte meinen Unterricht, gäbe das schön Anrufe/Briefe nach Haus und bei jeder Wiederholung Verweis. Oder etwas weniger krass: Störenfried entfernen.

  8. #8
    tomi

    Standard

    Wenn man einfach der Aufforderung nicht nachkommt, ist das sicher eine gute Lösung, da der Lehrer wohl kaum deswegen mit einem Schüler zum Direktor gehen wird, sondern wahrscheinlich einen Brief an die Eltern schreiben wird (für die Eltern bequemer, als wenn sie das Handy abholen müssten) und gewaltsam wird er es sich sicher nicht aneignen....

    Gegen ein Behalten bis zum Ende der Stunde spricht ja meiner Meinung nach nichts aber bis zum Schuljahresende....das ist einfach eine Frechheit!
    Da würde ich als Leherer auch durchaus andere Möglichkeiten finden "Handyverbrecher" zu "bestrafen".

    Und wenn ein Lehrer dann doch drauf besteht, das Handy einzukassieren, einfach darauf bestehen, dass er damit zum Direktor geht und sich erkundigt, wie lange dieser ein Einbehalten für sinnvoll sieht....(so steht es ja in der GSO...). Manchen Lehrern (besonders Referendare) ist das zu unangenehm und man hatt das Mobiltelefon schneller wieder als man denkt..

  9. #9

    Standard

    [quote=tomi]
    Da hier dein Lehrer nicht als Privatperson handelt,
    sondern eine hoheitliche Aufgabe warnimmt,
    kommt hier nicht das bürgerliche Recht zum tragen,
    somit ist die Norm auch nicht im BGB zu suchen.

    Sorry Beitrag gekillt !
    Geändert von Jumpy (31.03.2007 um 16:04 Uhr)

  10. #10

    Standard

    also bei uns konnten es Die Eltern ich glaub schon am nächsten Tag wieder abholen.

Dieses Thema konnte dir nicht weiterhelfen?
Kein Problem! In unserer Community darfst du nach Anmeldung neue Themen eröffnen!
Erstelle einfach gleich hier ein eigenes Thema im Forum :)
nicht fündig geworden?
...einfach hier weiter suchen:
Loading

Ähnliche Themen

  1. Security an Schulen - Was haltet ihr davon?
    Von Cassandra im Forum Politik und Gesellschaft
    Antworten: 33
    Letzter Beitrag: 23.07.2008, 14:06
  2. Gewaltexesse an Berliner Schulen - Spiegel tv reportage
    Von spartakusX im Forum Politik und Gesellschaft
    Antworten: 51
    Letzter Beitrag: 18.03.2007, 19:30
  3. Gewaltexesse an Berliner Schulen - Spiegel tv reportage
    Von spartakusX im Forum Webplanet Kneipe
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 12.01.2007, 11:04
  4. Zivildienst für Computerexperten in Schulen.....
    Von chris im Forum Webplanet Kneipe
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 28.03.2001, 14:55